Zur Übergabe der "Kompetenznachweise" und als Kick-Off-Veranstaltung des 2. Teiles der "Zukunftsschmiede Jugendfeuerwehr versammelten sich am vergangen Freitag (2.) zahlreiche Jugendfeuerwehrwarte, Stadt- und Gemeindebrandinspektoren und Bürgermeister ... Schon der Rahmen war beeindruckend. Im festlich geschmückten „Forum S“ der Sparkasse Dieburg in Groß-Umstadt waren auf Einladung der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg am 2. Juni 2006 zahlreiche Jugendfeuerwehrwarte von örtlicher und kommunaler Ebene, Bürgermeister, Stadt- und Gemeindebrandinspektoren, sowie weitere Ehrengäste der Kreispolitik zusammengekommen. Grund der Einladung war die Übergabe der so genannten Kompetenznachweisen an die ehrenamtlichen Jugendbetreuer.

Neben der Übergabe der Kompetenznachweise gab es jedoch noch einen weiteren Anlass für den überdurchschnittlichen Rahmen des Abends. Die Kampagne „Zukunftsschmiede Jugendfeuerwehr“ der Kreisjugendfeuerwehr, die im Jahr 2004 startete, hatte bundesweite Beachtung gefunden und messbare Erfolge stellten sich ein. Nachdem die Jugendfeuerwehren des Landkreises eigens zu diesem Zweck bereits im Jahr 2005 mit ca. 900 Mitgliedern das lebendige Logo der Kreisjugendfeuerwehr gebildet hatten, sollte dieser Abend Kick-Off für den zweiten Teil der Kampagne mit dem Motto „Idealismus kennt keine Grenzen!!!“ sein. So hatte die Kreisjugendfeuerwehr das Lebendige Motiv als Eyecatcher als Plakat produziert, welches jedoch auch als Faltbroschüre zur direkten Mitgliederwerbung eingesetzt werden kann. Weiterhin wurde ein achtundzwanzigseitiges Arbeitsheft für die örtlichen und kommunalen Verantwortlichen erstellt, welches ebenfalls eine hervorragende Hilfe bei der Mitgliedergewinnung darstellt.

„Keine Tragkraftspritze, kein Löschfahrzeug und kein hydraulisches Rettungsgerät lässt sich ohne Menschen einsetzen um sinnvolle und gezielte Hilfe für in Not geratene Menschen zu leisten“ sagt Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick in seiner Grundsatzrede zu Beginn des Abends. „Im Mittelpunkt unserer Arbeit kann daher nur eines stehen und zwar der Mensch“, führt er weiterhin aus und beschreibt damit den ideellen Wert dieses Engagements. Ein besonderes Augenmerk liege auch bei den Mädchen, deren Anteil bestenfalls 30 Prozent der Mitgliederzahlen ausmachen - das Potential ist also noch groß.

„Man muss sich heute schon auf die zu erwartende demografische Entwicklung der Bevölkerung im Landkreis Darmstadt-Dieburg einstellen“, sagte Landrat Alfred Jakoubek und stellte fest, dass dies bei den Jugendfeuerwehren des Landkreises bereits in überdurchschnittlichem Maße geschieht. Das Profil der Jugendfeuerwehr charakterisiert Kreisbrandinspektor Ralph Stühling in seinem Grußwort mit den Worten „Technik, Abenteuer, Aktionen, Spaß, Teamgeist“.

Dass ein Engagement wie in den Jugendfeuerwehren nicht selbstverständlich ist, würdigte auch der Direktor der Sparkasse Dieburg Manfred Sellner. Er übergab deshalb, gemeinsam mit der Sparkasse Darmstadt und der SV Sparkassenversicherung Hessen-Thüringen, einen Scheck über 4.000 Euro an die Kreisjugendfeuerwehr. Da diese Unterstützung die Fortführung der „Zukunftsschmiede Jugendfeuerwehr“ erst ermöglicht hat, überreichte Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick zum Zeichen des Dankes und der Anerkennung die Wandkachel der Kreisjugendfeuerwehr, die üblicherweise nur intern vergeben wird. Bereits der erste Teil der Kampagne war nur durch die bemerkenswerte Hilfe der Sparkassen möglich geworden. (kjf) Downloads zum Bericht: Arbeitsheft "Mitgliederwerbung in der Jugendfeuerwehr" / Posterbroschüre "Zukunftsschmiede Jugendfeuerwehr"