Groß-Umstädter Feuerwehrnachwuchs wurde als „Feuerwehr des Monats“ ausgezeichnet. Im schmucken „Rittersaal“ des Pfälzer Schlosses fand am 27. Juni ein ganz besonderes Ereignis statt. Versammelt hatte sich in den historischen Räumlichkeiten die Stadtjugendfeuerwehr von Groß-Umstadt. Der Grund dafür war, dass Staatssekretär Werner Koch, vom hessischen Ministerium des Innern und für Sport, den Feuerwehrnachwuchs als „Feuerwehr des Monats Juni“ auszeichnete. Zunächst aber brachte Stadtjugendfeuerwehrwart René Fäth in seiner Ansprache seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die Bewerbung für diese Auszeichnung von Erfolg gekrönt war. Ausschlaggebende Punkte für die Ehrung wären zahlreiche Projekte der Jugendwehr gewesen. So führte der Nachwuchs Aktionstage durch, nahm an Umzügen teil, stellte die Kinder- und Jugendfeuerwehr im Radio vor und betrieb eine aufwendige Öffentlichkeitsarbeit im modernen Medium Facebook. Dadurch konnte die Jugendfeuerwehr Groß-Umstadt entgegen dem Bundestrend die Mitgliederzahlen weiter steigern. Im vergangenen Jahr wurden 41 Neueintritte registriert. Dadurch stieg die Mitgliederzahl bei der Stadtjugendfeuerwehr auf 131 Jugendliche an. Aber auch die Werbung für den weiblichen Nachwuchs intensivierten die Verantwortlichen. Aktuell beträgt der Mädchenanteil 23 Prozent und soll noch weiter ausgebaut werden. In diesem Jahr noch wird ein Flyer über die Kinderfeuerwehr informieren und es wird einen Werbefilm zur Stadtjugendfeuerwehr geben. Eine tolle Sache, so Fäth weiter, wäre die Zusammenarbeit mit den Ferienspielen „Mini-Umstadt“. Hierbei erhielten alle Teilnehmer interessante Einblicke in die Tätigkeiten der Feuerwehr beziehungsweise der Jugendfeuerwehr. Das bedeute zugleich eine einmalige Chance direkte Werbung für den Eintritt in die Jugendfeuerwehr zu betreiben. Abschließend betonte Fäth, die Stadtjugendfeuerwehr und somit alle 9 Jugendfeuerwehren seien stolz, diese Auszeichnung entgegennehmen zu dürfen. Urkundenverleihung „Die Gewinnung gerade auch junger Mitglieder für die Feuerwehren braucht aufgrund geburtenschwacher Jahrgänge und der demografischen Bevölkerungsentwicklung verstärkt unsere Aufmerksamkeit. Die Feuerwehr Groß-Umstadt hat mit ihren Ideen erfolgreich einen Weg gefunden, diese Zielgruppe anzusprechen und für sich zu werben“, betonte Staatssekretär Werner Koch bei der Übergabe der Urkunde. Im Jahr 2007 hatten drei Jugendfeuerwehren in Groß-Umstadt große Nachwuchsprobleme, so Koch weiter in seiner Ansprache. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, habe der damalige Stadtjugendfeuerwehrwart Stephan Teich erstmals einen Aktionstag für die Groß-Umstädter Jugendfeuerwehren ins Leben gerufen. Dieser richtete sich vor allem an Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren sowie bei den Ortsteilen mit Kinderfeuerwehr an Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren. Der seitdem jährlich stattfindende Aktionstag halte stets mehrere Highlights bereit. So gebe es zu Beginn eine gemeinsam von zwei bis drei Jugendfeuerwehren aufgeführte Showübung mit Sirenenalarm. Hier würden die Jugendlichen zeigen, was man in der Feuerwehr alles lernen kann. Anschließend könnten die Besucherinnen und Besucher an verschiedenen Informationsständen (beispielsweise Rauchhaus, Feuerlöschübungsanlage) weiteres über die Arbeit der Feuerwehr erfahren. Es seien mehrere Spielstationen aufgebaut, deren Abarbeitung mit einem Spielpass das Ziel ist. Die Erinnerung an diesen erlebnisreichen Tag dokumentieren zahlreiche Familienfotos von den Eltern in Einsatzkleidung und den Jugendlichen in Jugendfeuerwehrkombis. Bisher wären diese Veranstaltungen stets ein großer Erfolg gewesen. Nach jedem Aktionstag konnten neue Mitglieder begrüßt werden. Zusätzlich zum Aktionstag entwickelte die Feuerwehr einen Flyer und Plakate, um für die Jugendfeuerwehr zu werben. Auch habe die Feuerwehr das Potential von Social Networks wie „Facebook“ oder „Wer kennt Wen“ für die Mitgliederinformation und -werbung erkannt und berichte dort regelmäßig mit Fotos und Beiträgen über Aktionen oder Veranstaltungen. Zudem werde die Jugendfeuerwehr bei der Sommerferienaktion „mini-umstadt“, an der bis zu 600 Kinder teilnehmen können, erstmals durchgängig vertreten sein. Sie gründe für die Ferienspiele extra eine „mini-umstadt“-Feuerwehr. Das gesetzte Ziel aus 2007 habe die Feuerwehr inzwischen erreicht, denn es gebe nun wieder in jedem Stadtteil eine funktionierende Jugendfeuerwehr. Die Jugendfeuerwehr Heubach erhielt im Jahr 2009 sogar eine Auszeichnung von der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg für die meisten Neueintritte in einem Jahr. „Insgesamt 131 Kinder und Jugendliche engagieren sich nun bei der Groß-Umstädter Jugendfeuerwehr gemäß dem Motto ‚Mittendrin statt nur dabei’. Dank dieser lobenswerten und erfolgreichen Aktionen, die das Ziel haben, der breiten Öffentlichkeit die Arbeit einer Feuerwehr näher zu bringen und vor allem Jugendliche für die Arbeit in der Feuerwehr zu begeistern, haben sie die Auszeichnung ,Feuerwehr des Monats’ redlich verdient“, so der Staatssekretär abschließend. Zusätzlich zur Urkunde durfte die Nachwuchstruppe auch einen Scheck über 500 Euro entgegennehmen. Grußworte Bürgermeister Joachim Ruppert betonte, dass die Stadt stolz auf ihre Jugendfeuerwehr sei und freue sich mit ihr über diese hervorragende Auszeichnung. Dabei gelte insbesondere allen Betreuern ein großes Dankeschön denn ohne sie wäre ein solcher Erfolg nicht machbar. Gewürdigt wurden die Leistungen der Stadtjugendfeuerwehr weiterhin durch Kreisbrandinspektor Ralph Stühling, Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick und Stadtbrandinspektor Stephan Teich. Hier geht's zu den Bildern