Sieben Mannschaften traten in diesem Jahr beim Kreisentscheid in Reinheim an. Ein wolkenbehangener Himmel und Nieselregen. So präsentierte sich der Sonntagmorgen den Teilnehmern des Kreisentscheids für den Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr. Zahlreich sind die Jugendfeuerwehren in diesem Jahr zum Sportzentrum in Reinheim gekommen.
Gut gelaunt begrüßte der Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick die Jugendlichen bei der Eröffnung, die wegen des Wetters kurzerhand in die Fahrzeughalle des angrenzenden Reinheimer Feuerwehrgerätehaus verlegt wurde. „Seid Ihr auch alle ausgeschlafen?“ fragte er in die Runde; und prompt kam mit „JAAAA“ auch die passende Antwort. Nachdem der stellvertretende Kreisbrandinspektor Dieter Pabst den Mannschaften alles Gute und viel Glück für die Veranstaltung gewünscht hat, konnte die Abnahme beginnen. So gut wie es ging, wurde mit Pavillons gegen die nassen Bedingungen angekämpft, fast wie ein kleines Zeltlager sah der Sportplatz aus.
Insgesamt sieben Mannschaften traten an. Wochenlang haben sie alle die beiden Teile der Abnahme, den Löschangriff und den 400m-Hindernisslauf wieder und wieder trainiert, um möglichst wenig Fehler zu machen. Ein letztes Mal den Ablageplatz herrichten, die Laibchen mit der Funktionsbezeichnung gerichtet und tief durchgeatmet. Der Gruppenführer gibt seinen Befehl und damit startet der Löschangriffs. Jetzt läuft alles automatisch. Die Wasserentnahme wird vorbereitet, der Verteiler gesetzt und die drei Rohre vorgenommen. Die noch im Training so lästig und schwer erscheinenden Hindernisse wie Wassergraben oder Leiterwand werden mit Leichtigkeit überwunden. Jetzt noch zum Knotengestell und schon heißt es „Übung beendet“.
Beim 400m-Lauf müssen neben reinen Sprints zusätzliche Aufgaben wie C-Schlauch-Schnellwickeln, Schutzkleidung anlegen und Leinenbeutelzielwurf absolviert werden. Nachdem der Startschuss gefallen ist, die man nur so das Wasser auf der Bahn spritzen – alle Läufer geben alles.
Nachdem alle Mannschaften beide Stationen durchlaufen haben, kommt der schwere Teil; das bange Warten auf die Verkündung der Platzierung. Ungeduldig sammeln sich die Jugendlichen in der Fahrzeughalle. Zur Einleitung der Siegerehrung spielt der Spielmannszug der Feuerwehr Ueberau auf. Nach seinen Dankesworten an die Teilnehmer und an die Feuerwehr Reinheim kann Manuel Feick noch die Ehrengäste begrüßen. Neben dem stv. Kreisbrandinspektor sind nun auch der Stadtbrandinspektor der Stadt Reinheim und der Bürgermeister der Stadt Reinheim Karl Hartmann eingetroffen. In Vertretung für den Landrat ist die Kreisbegeordnete Doris Hoffmann erschienen. Diese hebt in ihrem Grußwort noch einmal hervor wie wichtig die Arbeit der Jugendfeuerwehren und der damit verbundene Dienst an der Gesellschaft ist. Dann geht es endlich los, die Platzierungen werden bekanntgegeben.
7. Platz: Harpertshausen 1.257,9 Pkt. 6. Platz: Klein-Umstadt 1.264,0 Pkt. 5. Platz: Babenhausen 1.273,9 Pkt. 4. Platz: Ober-Ramstadt 1.289,9 Pkt. 3. Platz: Hergershausen 1.338,9 Pkt. 2. Platz: Semd 1.358,0 Pkt. 1. Platz: Dieburg 1.369,0 Pkt.
Der erste Sieger, die Jugendfeuerwehr Dieburg vertritt den Landkreis beim Landesentscheid. Wir gratulieren dem Team und wünschen dafür alles Gute. Hier geht's zu den Bildern