Kreisjugendfeuerwehr schafft Kompetenzzentrum Die 300 Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer der 73 Jugendfeuerwehren aus Landkreis und Stadt leisten jährlich ca. 65.000 Stunden ehrenamtliche Jugendarbeit und das flächendeckend in allen Feuerwehren, denn die Feuerwehren im Landkreis Darmstadt-Dieburg sind vollkommen ehrenamtlich aufgestellt, es gibt keinen einzigen Berufsfeuerwehrmann und keine einzige Berufsfeuerwehrfrau. Lediglich in der Stadt Darmstadt gibt es eine Berufsfeuerwehr, die von vier Freiwilligen Feuerwehren unterstützt wird. Um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten ist das die Bedeutung der Jugendarbeit inzwischen enorm groß. „Jugendfeuerwehrführungskräfte sind Menschen, die die Stärke mitbringen, anderen Menschen aus der Not heraus zu helfen, das alleine zeichnet sie schon aus, aber sie tun noch mehr, sie geben diese Stärke an Kinder und Jugendliche weiter, sie vermitteln also gelebte Menschlichkeit, Zivilcourage“, so der Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick bei der Vorstellung des neuesten Projektes der Kreisjugendfeuerwehr. In Zusammenarbeit mit dem Landkreis konnte die Kreisjugendfeuerwehr nun ein älteres Gebäude mietrechtlich beziehen, dass nun in voller Eigenleistung, geschätzt ca. 5.000 Stunden ehrenamtliches Engagement vollkommen renoviert wird. Entstehen wird das Jugendfeuerwehr-Kompetenzzentrum, eine vergleichbare Einrichtung gibt es derzeit in ganz Hessen noch nicht. „Wir brauchen eine solche Ausbildungs- und Begegnungsstätte um Jugendfeuerwehr strukturfit für die Zukunft zu machen“, so Feick weiter. Ausbildung, Schulung, Training, Erfahrungsaustausch und einfach mal zusammen sein sind in diesem Gebäude zukünftig möglich. Das 5.000 Stunden umfassende Projekt beginnt bereits am kommenden Samstag an dem besagten Gebäude in Mühltal/Nieder-Ramstadt und sollen bis zum 17. Juni abgeschlossen sein, ein Megeprojekt in mega kurzer Zeit und das vollkommen in der Freizeit, neben den weiteren, zusätzlichen Belastungen, die der ehrenamtliche Feuerwehrdienst mit sich bringt.