Zu einem „Danke Herr Jakoubek“ formierten sich mehr als 1000 orangefarbene Feuerwehrhelme auf dem großen Platz von der Erzhäuser Heegberghalle. So verabschiedete sich der Feuerwehrnachwuchs im Landkreis eindrucksvoll von dem im Herbst aus dem Amt scheidenden Landrat. Zwei Drehleitern fuhren in den abendlichen Himmel, um das Bild auf eine Leinwand zu übertragen, vor der Alfred Jakoubek gerührt stand. „Ich bin überwältigt von dieser Dankbarkeit“, sagte er. „Das zeigt die besondere Verbundenheit, die wir in den vergangenen zwölf Jahren hatten. Aber ich weiß auch, dass vieles anders laufen würde, wenn ihr euch nicht so für die Gemeinschaft engagieren würdet“. Der Kreisjugendfeuerwehrtag in Erzhausen war auch ein Tag des Abschieds. Denn es war der letzte in Jakoubeks Amtszeit. Zum letzten Mal überreichte er mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Ehrengästen die Leistungsspangen an die Jugendfeuerwehren von Erzhausen, Eberstadt/Arheilgen, Harpertshausen/Langstadt, Bickenbach/Alsbach, Groß-Umstadt, Reinheim, Eppertshausen/Urberach und Brombachtal. An diesem Abend verteilte er nicht nur Auszeichnungen, sondern auch er selbst wurde geehrt – und das auf ganz besondere Weise. „Kein anderer Politiker im Landkreis trägt diese Auszeichnung“, sagte Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick und überreichte dem Landrat gemeinsam mit Landesjugendfeuerwehrwart Stefan Cornel die goldene Florian-Medaille. „Wir müssen Sie leider verabschieden. Eine Ära des Jugendfeuerwehrwesens geht zu Ende. Sie haben keine Delegiertenversammlung, und keine Leistungsspangenübergabe verpasst“, lobte Feick das Engagement des Landrats, der selbst in der Feuerwehr aktiv war. Zu Erinnerung bekam Jakoubek ein Fotoalbum und die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Feuer und Flamme“, auf deren Titelseite er zu sehen ist. mit freundliche Genehmigung des Darmstädter Echo. ane
» Artikel online lesen