Darmstadt-Dieburg - Mit besonderer Freude haben Landrat Alfred Jakoubek und Manuel Feick, der Jugendfeuerwehrwart des Landkreises, die Koalitionsvereinbarung der neuen hessischen Landesregierung gelesen. Darmstadt-Dieburg - Mit besonderer Freude haben Landrat Alfred Jakoubek und Manuel Feick, der Jugendfeuerwehrwart des Landkreises, die Koalitionsvereinbarung der neuen hessischen Landesregierung gelesen. Auf Seite 63 ist nämlich festgehalten, dass die von Manuel Feick entwickelte Idee, jungen Menschen unter dem Aspekt Nachwuchswerbung ein freiwilliges soziales Jahr bei der Feuerwehr anzubieten, auch weiterhin unterstützt wird. Die Landesregierung werde, so steht es in der Koalitionsvereinbarung, die vorbildliche Arbeit des Brand- und Katastrophenschutzes fördern und im speziellen die Nachwuchswerbung personell und finanziell stärken. "Damit hat ein zukunftsweisendes Projekt wie das freiwillige soziale Jahr die verdiente Anerkennung gefunden", sagt Landrat Alfred Jakoubek und verweist darauf, dass das im September des vergangenen Jahres gestartete Modell durchweg auf positive Resonanz gestoßen sei. Fünf junge Menschen absolvieren aktuell ihr soziales Jahr bei den Feuerwehren in Weiterstadt, Dieburg, Seeheim, Pfungstadt und Griesheim und sorgen, wie Manuel Feick berichtet, nicht nur für Entlastung, sondern auch für neue Initiativen. Gerade auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit hätten die fünf Absolventen einiges bewirkt und Projekte zur Nachwuchsgewinnung bei den Feuerwehren erarbeitet. Dazu gehören beispielsweise die Brandschutzerziehung in Kindergärten oder Flyer über die Arbeit der Jugendfeuerwehr. Außerdem übernehmen die fünf Freiwilligen viele Tätigkeiten im Bereich der Gerätepflege und in der Verwaltung. Auf Grund der positiven Erfahrungen und mit dem Rückenwind aus Wiesbaden werden voraussichtlich im März neue Ausschreibungen für das freiwillige soziale Jahr bei den Feuerwehren laufen, teilt Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick mit. pt Landkreis Darmstadt-Dieburg Pressestelle Jägertorstraße 207 64289 Darmstadt Telefon (06151) 881-1008 Telefax (06151) 881-1003 Link zum Thema: » Koalitionsvereinbarung (Quelle: CDU Hessen)