Zum Auftakt ihres Jubiläumswochenendes richtete die Jugendfeuerwehr Gundernhausen eine Bezirksübung des Bezirks III der Kreisjugendfeuerwehr aus. Als Übungsobjekt dienten den neun angereisten Jugendfeuerwehren zwei große Lagerhallen der ortsansässigen Fa. Rieter. Zum Auftakt ihres Jubiläumswochenendes richtete die Jugendfeuerwehr Gundernhausen eine Bezirksübung des Bezirks III der Kreisjugendfeuerwehr aus. Als Übungsobjekt dienten den neun angereisten Jugendfeuerwehren zwei große Lagerhallen der ortsansässigen Fa. Rieter. Nachdem alle 15 Fahrzeuge am Bereitstellungsraum eingetroffen waren, konnte mit der Übung pünktlich um 11.00 Uhr begonnen werden: Die einzelnen Jugendfeuerwehren bekamen über Funk ihre Einsatzmeldung „Vollbrand zweier Langerhallen“ und machten sich somit auf den Weg zum Übungsobjekt. Schon um 11.15 Uhr wurde der angenommene Brand von 120 Jugendlichen mit 30 Strahlrohren bekämpft. Die massive Wasserversorgung wurde durch zwei Überflurhydranten und einer Saugstelle sichergestellt. Um 11.30 Uhr konnte somit „Feuer aus“ gemeldet werden und die Jugendfeuerwehren konnten die Gerätschaften wieder auf den Fahrzeugen verstauen. Als alle wieder den Bereitstellungsraum erreicht hatten, ging es zum Feuerwehrgerätehaus, wo wir schon kühle Getränke und Würstchen für alle vorbereitet hatten. Während die Jugendlichen sich stärkten, hielten die Jugendgruppenleiter eine Übungsnachbesprechung ab. Doch diese war schnell erledigt, da es nichts zu bemängeln gab. Im Anschluss begrüßte der Jugendfeuerwehrwart Stephan Schüler alle Anwesenden sowie folgende Ehrengäste: Willy Breitwieser (Vertreter der Gemeinde und 1. Vorsitzender der FF Gundernhausen), Manuel Feick (Kreisjugendfeuerwehrwart), Wilfried Sturm (Gemeindebrandinspektor Gemeinde Roßdorf), Marcus Würtenberger (Wehrführer) sowie Thomas Beilstein (Bezirkssprecher des Bezirks III). Alle genannten Ehrengäste betonten in Ihrer Ansprache den guten Ablauf der Übung und das die Jugendarbeit nach wie vor eine wichtige Rolle in der Feuerwehr spielt und bedankten sich für die geleistete Arbeit in den Jugendfeuerwehren. Am Sonntag veranstalteten die Jugendfeuerwehr ab 11.00 Uhr einen „Tag der offenen Tür“ auf dem Festplatz in Gundernhausen. Hier konnten sich die Besucher Fahrzeuge der verschiedenen Hilfsorganisationen anschauen und sich die Funktionen näher bringen lassen. Des Weiteren gab es spektakuläre Vorführungen, wie z.B. eine Fettexplosion in einer Küche sowie die Funktionsweise einer vollautomatischen Sprinkleranlage. Für die Besucher gab es die Möglichkeit, den Umgang mit einem Feuerlöscher zu proben und sich am Infostand über die Arbeit der Jugendfeuerwehr Gundernhausen zu informieren. Die Kinder erfreuten sich an einer riesigen Hüpfburg, einer Wasserspielwand sowie an den Spielgeräten des THW´s. Natürlich fehlte es auch nicht am leiblichen Wohl, hier stand ein großes Angebot zur Auswahl. Von allen Angeboten wurde reichlich Gebrauch gemacht. Wir dürfen uns noch mal recht herzlich bei den Besuchern, Helfern, Jugendfeuerwehren und ausstellenden Hilfsorganisationen für die Unterstützung bedanken. Jugendfeuerwehr Gundernhausen