Die Freude stand Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick buchstäblich ins Gesicht geschrieben, als er auf der gestrigen Mitgliederversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg in Schaafheim verkünden konnte: „Gegen den Bundestrend sind die Mitgliederzahlen bei uns gestiegen und es wurden mehr Mitglieder in die Einsatzabteilung übernommen – unsere Zukunftskampagne zeigt Wirkung!“ Schaafheim (fs). Die Freude stand Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick buchstäblich ins Gesicht geschrieben, als er auf der gestrigen Mitgliederversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg in Schaafheim verkünden konnte: „Gegen den Bundestrend sind die Mitgliederzahlen bei uns gestiegen und es wurden mehr Mitglieder in die Einsatzabteilung übernommen – unsere Zukunftskampagne zeigt Wirkung!“. Tatsächlich wurde 2007der Abwärtstrend der vergangenen Jahre gestoppt und 255 Neumitglieder geworben, in der Kreisjugendfeuerwehr sind nun 1177 Jugendliche organisiert. Dazu konnten noch 108 Übernahmen in die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren verzeichnet werden. Die Kampagne selbst hat mittlerweile bundesweite Beachtung gefunden, selbst aus Nordrhein-Westfalen kämen schon Anfragen. 135 Delegierte und gut 20 Ehrengäste aus der Politik, darunter Silke Lautenschläger, Andreas Storm, Klaus Peter Schellhaas und Patrick Koch nahmen an der Mitgliederversammlung teil. Das Jahr 2007 wurde als ausgesprochen erfolgreich wahrgenommen, erhielt die Kreisjugendfeuerwehr doch den Landesehrenamtspreis und hatte mit der Organisation des „Megazeltlagers“ ein landesweit beachtetes Großereignis. Im Laufe der Veranstaltung wurden drei Ehrungen vorgenommen: die Jugendfeuerwehr Weiterstadt, die mit satten 20 Prozent den größten Mitgliederzuwachs verzeichnen konnte und die Jugendfeuerwehren von Seeheim und Griesheim für die meisten Übernahmen in die Einsatzabteilung. Landrat Alfred Jakoubek fand für den sichtlich erfreuten Feuerwehrnachwuchs die passenden Worte: „Unsere Jugendfeuerwehren beweisen mit ihrem Engagement, dass es ein Irrtum ist, zu behaupten, die Jugend wäre nicht leistungsbereit.“ Sonntag-Morgenmagazin Ausgabe vom 24.02.2008