Zu einem gemeinsamen Kinobesuch waren die Betreuerinnen und Betreuer der Darmstadt-Dieburger Jugendfeuerwehren am vergangenen Mittoch (16.) im "Cinemaxx" Darmstadt eingeladen. DARMSTADT. Eine ordentliche Portion Motivation gehört neben pädagogischen und fachlichen Qualifikationen zum Rüstzeug eines ehrenamtlichen Jugendfeuerwehrbetreuers. Diese zu fördern war das Ziel des gemeinsamen Kinobesuches von über 300 Betreuerinnen und Betreuer der 72 Jugendfeuerwehren aus Kreis und Stadt. Die Sondervorstellung, zu der die Öffentlichkeit keinen Zugang hatte, hatte das Cinemaxx Darmstadt auf Wirken von der Hessischen Sozialministerin Silke Lautenschläger (CDU) kostenneutral ermöglicht. In Beisein von Silke Lautenschläger, mit der die Kreisjugendfeuerwehr schon lange in gutem Dialog steht und schon mehrfach zusammengearbeitet hat, begrüßte Kreisjugendfeuerwehrwart Manuel Feick die Jugendfeuerwehrführungskräfte im gut gefüllten Kinosaal. Zum Dank für ihr Engagement überreicht er Frau Lautenschläger einen Blumenstrauß und die Wandkachel der Kreisjugendfeuerwehr für ihr Arbeitszimmer im Sozialministerium. "Born to be wild" hieß der Film, der mit Hauptdarsteller John Travolta 100 Minuten für Erheitung sorgte und offensichtlich gut beim Publikum ankam. Eine Runde Popcorn war in der Einladung des Hauses inbegriffen, so dass ein rundum gelungener Kinoabend gewährleistet war.