Zur Zweiten Dienstversammlung hatte die Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg am Dienstag, den 9. November alle Stadt- und Gemeindejugendfeuerwehrwarte, sowie aus gegebenen Anlass alle Jugendfeuerwehrwarte des Landkreises in den Dieburger Hauptstützpunkt eingeladen. Zur Zweiten Dienstversammlung hatte die Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg am Dienstag, den 9. November alle Stadt- und Gemeindejugendfeuerwehrwarte, sowie aus gegebenen Anlass alle Jugendfeuerwehrwarte des Landkreises in den Dieburger Hauptstützpunkt eingeladen. In dieser Dienstversammlung, die flächendeckende Entscheidungen der Jugendfeuerwehren vor Ort möglich machen soll, werden aktuelle Themen diskutiert und zur Abstimmung gebracht. Zu Beginn der dreistündigen Veranstaltung wurde zunächst ein von der Stadtjugendfeuerwehr Darmstadt produzierter Film über den Kreisjugendfeuerwehrtag 2004 präsentiert, der nicht nur einen guten Abriss über die Großveranstaltung gab, sondern auch widerspiegelte, wie ruhig und reibungslos die notfallmäßige Evakuierung der Teilnehmer bei dem samstagabendlichen Unwetter abgelaufen ist. Die daran anschließenden Tagesordnungspunkte bezogen sich auf die Wettbewerbe und der Leistungsspange, die finanzielle Förderung durch das HmDI, die bald anstehenden Jahresberichte, eine Änderung der Jugendordnung, der Ausbildung der JFW und Betreuer, sowie verschiedene Mitteilung. Zu Gast waren Kreisbrandinspektor Ralph Stühling, sowie Kreisbrandmeister Gerhard Heller, die der Versammlung einige wichtigen Erläuterungen zu den Themen „finanzielle Förderung durch das HmDI“, sowie den Wettbewerben und der Leistungsspange machen konnten. Als Resümee der Veranstaltung ist wieder klar geworden, wie wichtig die Abstimmung mit den örtlichen Jugendfeuerwehren ist, um Missverständnisse zu vermeiden, die Arbeit der Kreisjugendfeuerwehr zukunftsgerecht zu analysieren und die Zusammenarbeit zu fördern.