Berlin! Berlin! Der Lars war in Berlin!

In der Zeit vom 20.05-24.05.2019 fand der Jugendkongress 2019, welcher vom Bündnis für Demokratie und Toleranz kurz: (bfdt) veranstaltet wurde, in Berlin in der Kalkscheune statt.

Mittendrin statt nur dabei: unser Kreisjugendsprecher Lars. Und er hat einiges zu berichten: Das diesjährige Motto auf dem Jugendkongress war der erste Satz von Artikel 1 des Grundgesetzes, denn das Grundgesetz wurde am 23.05.2019 70 Jahre alt. Auf dem Jugendkongress waren rund 300 Jugendliche im Alter von 16 - 20 Jahren aus ganz Deutschland, die aus verschiedenen ehrenamtlichen Organisationen und Schülervertretungen kamen.

Nachdem der Jugendkongress um 17 Uhr eröffnet wurde, starteten wir mit einem Warm-Up, das von Chiara Kaiser (aus Hamburg), Paula Schmidt (aus Berlin) und Alina Steinborn (aus Hannover) moderiert wurde. Es gab verschiedene Kennlernspiele und musikalische Aufführungen von der Band „Dielieferranten″.

Am Dienstag und Mittwoch waren Workshop- und Forentage, an denen die Teilnehmer jeweils zwei Workshops oder Außenforen besucht haben. Es gab 47 verschiedene Workshops und 17 verschiedene Außenforen.

In dem Workshop 1: ,,(Cyber-)Mobbing – Hochfahren zum Runtermachen“ wurde viel über das Thema (Cyber-)Mobbing erzählt und bearbeitet, gegen Ende des Workshops wurden dann gemeinsame Lösungen gefunden, was man gegen (Cyber-)Mobbing tun kann.

Mit gestärktem Magen begann dann um 14:45 Uhr die zweite Workshop Phase. Ein weiterer Workshop war der Workshop 19: ,,Soziale Netzwerke für Projekte nutzen“, in dem es darum ging, Produkte über soziale Netzwerke wie Instagram oder Facebook zu verbreiten und wie man mit seinem Instagram-Account Erfolg haben kann.

Am Mittwochmorgen begann dann die dritte Workshop-Phase auf die sich alle schon gefreut haben. Workshop 32 hieß: ,,Wer liebt eigentlich wen…? Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Beziehungen und Identität“. Hier wurde sehr viel über die verschiedenen sexuellen Beziehungen gesprochen und was es für verschiedene Geschlechter es gibt. Es war sehr interessant zu erfahren, was es alles für Geschlechter oder sexuelle Beziehungen gibt. Das merkte man auch sehr an der Mitarbeit der Workshop-Teilnehmer.

Einer der letzten Workshops war der Workshop 36: ,,Gewalt in der Öffentlichkeit – Muss ich helfen? Wie kann ich helfen?“ Hier waren zwei Polizeibeamte der Polizei Berlin vor Ort. Florian Schild und Matthias Köpp waren die beiden Beamten, die auch den Workshop leiteten. In dem Workshop wurde viel über die Reaktion, wenn man von Alkoholisierten in der Öffentlichkeit bedrängt wird, gesprochen. Außerdem wurde gezeigt, wie man sich bei einem Überfall verhalten soll. Die Beamten beantworteten alle Fragen der Teilnehmer.

 Gegen Ende des Tages haben sich alle Teilnehmer versammelt und der „Gospelchor“ Workshop und der Workshop „Facetime“ stellten ihre Ergebnisse vor.

Am Mittwochabend besuchte die Gruppe der Hessischen Jugendfeuerwehr die Berufsfeuerwehr Berlin.

Der Donnerstagmorgen begann mit dem Ökumenischen Festgottesdienst, bei dem der 70. Geburtstag des Grundgesetzes im Mittelpunkt stand. Allerdings hieß es am Donnerstag Uniform tragen. Um 14 Uhr begann dann der Festakt zur Feier des Grundgesetzes welche im Gebäude Urania Berlin stattfand. Dieser Festakt wurde von der Band ,,Wild String“ eingeleitet.

Thomas Krüger, der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, erzählte viel über die Politik und über das Grundgesetz. In der Gesprächsrunde, welche als nächstes auf dem Plan des Festaktes stand, war das Thema ,,70 Jahre Grundgesetz – Was dies für Engagement bedeutet“.

Abends ging es zur Abschlussparty im Heimathafen Neukölln.

 

service