Die Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg trauert um Gerhard Heller.

Einen großen Wegbereiter der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg haben wir auf seinem letzten Weg begleitet.

Unser KJFW a.D. hat, in Absprache mit der Familie, einen bewegenden Nachruf verfasst.

 

 

Nachruf zum Tod von Gerhard Heller,

der uns am 22. August 2017 nach kurzer,

schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren verlassen musste.

Liebe Rosel, liebe Angehörige, liebe Freunde,

Mentor und Vorbild und doch stets einer von uns, so möchte ich den Charakter und das Wirken von Gerhard Heller in wenigen Worten beschreiben. Gerhard Heller hat wie kaum ein anderer Mensch sein Leben der Feuerwehr gewidmet. Ein Leben das geprägt war von großem Engagement, Zivilcourage, Pflichtbewusstsein, aber auch von Nächstenliebe und Verzicht auf eigene, persönliche Wünsche und Bedürfnisse. Eines der größten und wichtigsten Aspekte in seinem Feuerwehrleben war die Kreisjugendfeuerwehr. Von 1977 bis 1979 war er Bezirkssprecher des Bezirk III, parallel bis 1980 Wettkampfbeauftragter und von 1979 bis 1980 stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart. Anschließend wurde er Abnahmeberechtigter der Deutschen Jugendfeuerwehr. Die Ära von Gerhard Heller in der Funktion des Kreisjugendfeuerwehrwartes des Landkreises Darmstadt-Dieburg von 1980 bis 1988 ist geprägt von Innovation, Ausbildung, Qualifikation und Verbesserung struktureller Rahmen-bedingungen für die Jugendfeuerwehr, die für die damalige Zeit einmalig waren. Mit voller Kraft setzte er sich für diesen Verband ein und wurde zu Recht mit unzähligen Ehrungen ausgezeichnet, darunter auch die Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in silber. Als er Kreisbrandmeister für die Grundausbildung wurde, blieb er jungen Menschen verbunden, wohlwissentlich, dass es eine schwierige Aufgabe ist, aus Jugendfeuerwehrmitgliedern junge Feuerwehrfrauen und -männer zu formen. Gerhard leistete dies auf eine so strukturierte und dennoch menschliche Art, wie das wohl nur er konnte. Als ich ihn im Jahre 2003 bat, zur Kreisjugendfeuerwehr zurückzukehren, war dies eine Ehrensache für ihn und für mich persönlich, eine der wichtigen Säulen in meinem Feuerwehrleben. Gerhard lehrte und leitete mich, jedoch nicht bevormundend, sondern unterstützend, kameradschaftlich und auch warmherzig. Unzählige Male haben wir in Sitzungen und Tagungen nebeneinander gesessen, gemeinsam gekämpft, oder auch einfach nur mal gemeinsam den Kopf geschüttelt, du weißt, wie ich das meine. Und wie gerne hätte ich das mit dir noch lange weitergeführt, so wie zuletzt bei dir Zuhause.

Es gibt Momente, da werden Feuerwehrleute für manch Dritte zu Helden. Auf dich, lieber Gerhard, passt die Bezeichnung „Legende“ weit mehr. Du wirst mir sehr fehlen, du wirst uns sehr fehlen, aber sei dir sicher, wir werden dich niemals vergessen und für mich persönlich darf ich sagen, dass du einen Platz eingenommen hast, der nur von dir ausgefüllt werden kann und der alle Zeit dir gehört.

Ich danke dir von Herzen für all das, was du mir mitgegeben hast und verneige mich gemeinsam mit vielen anderen Menschen, darunter die gesamte Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg, vor dir und deinem beeindruckenden Lebenswerk.

Gerhard Heller, ein Mensch der mit seinen Idealen auf seine besondere Art und Weise für etwas stand, das sich auch in vielen Jahren noch lohnen wird, an junge Menschen weiterzugeben. Daher machen wir weiter, so wie du uns das gezeigt hast und sei dir sicher, nichts, gar nichts war umsonst, dein Wirken bleibt für alle Zeit bestehen.

Es war uns eine Ehre - ruhe in Frieden, lieber Gerhard.

Reinheim, im August 2017

 

Manuel Feick Kreisjugendfeuerwehrwart a.D.